Plakat-Irrsinn in Oldenburger Innenstadt

Kaum war der letzte Blogeintrag geschrieben, haben sich die Hintermänner der Kleber-Aktion auch schon selbst enttarnt. Wie schon zu vermuten war, handelte es sich offensichtlich um Vertreter der sogenannten Kameradschaft "Freies Oldenburg".

So behaupten diese auf ihrer Website, sie hätten voller Verwunderung Plakate hinter den Fenstern einzelner Läden in der Oldenburger Innenstadt gefunden:

 

"Gibt es tatsächlich einige mutige Oldenburger Geschäftsleute, die ihren Unmut über die Asylpolitik öffentlich kundtun? Ist es gar eine Aktion des Oldenburger Einzelhandelsverbands? Oder haben asylkritische Bürger die Plakate verteilt, in der Hoffnung das die Inhaber der Geschäfte die Plakate aufhängen? Wir wissen es nicht, finden die Aktion aber sehr gut!"

 

Dabei ist völlig offensichtlich wie die Plakate dort hinkamen. Natürlich war es mitnichten eine Aktion des Einzelhandelsverbandes. Vielmehr wurden die Druckerzeugnisse nämlich (wie schon die Aufkleber mit identischem Design) von den Kameraden per Postweg beim Online-Shop "Antisem.it" bestellt und dann völlig eindeutig, wie auf dem Bild zu sehen, von den selbsternannten "Freien Oldenburgern" unter der Glastür durchgeschoben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0