Aufkleber-Aktionen in Oldenburg (2)

Heute wurde wieder ein neues Meisterwerk rechtsextremer Propagandaspezialisten von einer Straßenlaterne nahe des Hauptbahnhofes entfernt. In den typischen Szenefarben Schwarz-Weiß-Rot gehalten und mit einem schmissigen Spruch versehen, ist es bestens geeignet, die einfältige Botschaft an den geneigten Kameraden zu vermitteln.

Jedoch konnten wir auch nach längerem Überlegen nicht entschlüsseln, worin genau der Sinn des zweiten Satzes besteht, zumal dieser doch ziemlich eindeutig den Regeln des von den Kameraden so innig geliebten Kulturgutes, der deutschen Sprache, abweicht.

Die erste Recherche ergab zumindest, dass die abgebildete Webadresse aktuell nicht vergeben ist und zum Verkauf steht. Aufschlussreicher ist da schon das Kleingedruckte. "Verfasst und selbst hergestellt im Eigendruck  [von] Rene Herrmann" ist dort zu lesen.

Kennern der Szene ist Rene Herrmann nicht nur als langjähriger Neonazi, sondern auch als Betreiber des Online-Versandhandels Zentralversand.info bekannt. Die Adressen auf dem Aufkleber und im Impressum des Shops stimmen überein.

Stöbert man nun ein wenig durch das reichhaltige Angebot des Nazi-Versandhauses, stößt man auch recht schnell auf den uns vorliegenden Aufkleber.

Und siehe da, nachdem man einigen offenbar der deutschen Sprache weniger mächtigen Kunden die Fehldrucke untergejubelt hat, (mit 150,00€ / 5000 Einheiten nicht gerade ein Schnäppchen für die Kameradschaftskasse) wurde der Fehler mittlerweile berichtigt.

Vermutlich haben die Oldenburger Besteller jedoch die für einen Umtausch nötige Rechnung verlegt und waren nun gezwungen die Innenstadt mit der Ausschussware zu behandeln. In einer Szene, in der man es jedoch mit Details traditionell eh nicht so genau nimmt, wird auch dies niemanden gestört haben.