Aufkleber-Aktionen in Oldenburg (4)

In den vergangenen Wochen sind erneut Aufkleber verschiedener rechtsextremer Organisationen in der Oldenburger Innenstadt verteilt worden.

"Nafris not welcome"

Dieser Aufkleber stammt aus dem thüringischen Neonazi-Onlineshop "Druck18.de". Die Zahl 18 steht hierbei für einen Szeneinternen Code, der sich auf den ersten und achten Buchstaben des Alphabets bezieht und "Adolf Hitler" bedeutet. Neben allerlei Nazi-Devotionalien werden hier dem geneigten Kunden unter der Kategorie "Sportgeräte" u.a. auch Baseball - schläger  und Steinschleudern angeboten.

Der Begriff "Nafri" entstand als umstrittener Arbeitsbegriff der Kölner Polizei für nordafrikanische Männer und wurde von der rechten Szene übernommen. Bei dem Aufkleber handelt es sich um eine Variante des weit verbreiteten "Refugees not welcome" Stickers.

 

 

 

"FSN-TV.de"

Das von dem Neonazi Patrick Schröder betriebene Medienportal "FSN" ("Frei, Sozial, National") sendet unter dem Motto "Hören macht frei". Nebenbei wird noch allerlei Propagandamaterial für die Szene bereitgestellt. Hier handelt es sich um einen homophoben Aufkleber, welcher Homosexualität als abnormal und krankhaft darstellt. Im Gegensatz dazu, würde die rechte Szene Familien vor dieser angeblichen Gefahr schützen.

"European Brotherhood"

Auch hierbei handelt es sich um einen Szene-Onlineversand. Auf der Website werden u.a. Textilien mit Wehrmachtsdesigns vertrieben. Die Betreiber inszenieren sich als "europäische Nationalisten" und nehmen für sich in Anspruch, "Land, Geschichte und Tradition Europas" zu verteidigen. In diesem Falle wurden Aufkleber des VfB Oldenburg überklebt, dessen Fanszene sich für Toleranz und Integration stark macht.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0