"NSU 2.0"-Skandal reicht offenbar bis nach Oldenburg (2)

Im Fall des mittlerweile in Oldenburg tätigen Polizeibeamten, der während seines Dienstes in Hessen Interna an eine rechtsextreme Freundin weitergab, ist es im hessischen Dieburg zu einem Urteil gekommen. Der Beamte, der wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses angeklagt war, gab zu, entsprechende Informationen z.B. in Chats gepostet zu haben. Jedoch bestand er vor Gericht darauf, keiner extremistischen Geisteshaltung zuzuneigen. Vielmehr habe er sich aufgrund seines erkrankten Vaters in einer Lebenskrise befunden.

Das Amtsgericht Dieburg verurteilte den Polizeibeamten zu einer Strafe von 6750 Euro.

 

Artikel NWZ