Liste der leihbaren Medien

 

Alle hier gelisteten Medien, sowie viele weitere Informationsmaterialien liegen bei der Koordinierungsstelle gegen Rechts zur Einsichtnahme oder Ausleihe bereit. Bei Interesse schreiben Sie bitte eine E-Mail an: koordinierungsstelle(at)aul-nds.info („(at)“ bitte durch „@“ ersetzen).

 

Bücher

 

Auschwitz und die "Auschwitz-Lüge" Massenmord, Geschichtsfälschung und die deutsche Identität

Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2016, 137 Seiten.

"Im Widerspruch zu den historischen Tatsachen versuchen Holocaust-Leugner bis heute immer wieder, die Massenmorde im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau in Zweifel zu ziehen, zu verharmlosen oder gar die Täter-Opfer Beziehung umzudrehen. [...] Till Bastian setzt sich mit dieser perfiden Form des Geschichtsrevisionismus auseinander. Er gibt Überblick über das System der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager und beschreibt Massenmord und Terror in Auschwitz-Birkenau."

 

Blut und Ehre – Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland von Röpke, Andrea/ Speit, Andrea: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2013, 286 Seiten.

„Wie entwickelte sich das rechtsradikale Milieu seit Gründung der Bundesrepublik? Wie groß ist die Zahl der Unterstützer und Sympathisanten rechter Gewalt? Welche Schlüsse sind aus der Vielzahl peinlicher und bedrückender Versäumnisse und Ermittlungspannen bei der Bekämpfung und Aufdeckung rechtsextremer Straftaten zu ziehen?“

 

Blut muss fließen – Undercover unter Nazis vom Kuban, Thomas: Campus Verlag, Frankfurt a.M. 2012, 317 Seiten.

„Der Rechtsrock schlägt den Takt, der eine ganze Jugendkultur bewegt – europaweit. Unter Lebensgefahr hat der Undercover-Journalist Thomas Kuban über Jahre hinweg Konzerte mit versteckter Kamera gefilmt und unzählige weitere Veranstaltungen dokumentiert. In dieser packenden Reportage schildert Kuban, wie die Neonazi-Bewegung so stark werden konnte, dass sie eine politisch motivierte Mörderbande wie den NSU möglich machte. Das Netzwerk, dass dabei zum Vorschein kommt, reicht bis in die Mitte der Gesellschaft.“

 

Das  Buch gegen Nazis, Rechtsextremismus – Was man wissen muss und wie man sich wehren kann 3. aktualisierte Ausgabe, von Kulick, Holger/ Staud, Toralf (Hg.): Kiepenheuer&Witsch Köln 2012, 303 Seiten.

„Was tun gegen Nazis? Welche Rezepte gibt es, um friedlich und kreativ gegen Rechtsextreme und Rassisten vorzugehen – sei es als Nachbar, im Sportverein, in der Schule oder am Arbeitsplatz? Und was ist Rechtsextremismus überhaupt? Soll man mit Nazis eigentlich diskutieren? Woran erkenne ich die?

>>Das Buch gegen Nazis<< vermittelt kompaktes Wissen und gibt praktische Tipps. Es stellt beispielhafte Initiativen vor und empfiehlt Ansprechpartner für Ratsuchende.“

 

Das Dritte Reich – Die 101 wichtigsten Fragen von Benz, Wolfgang: CH Beck Nördlingen 2012, 144 Seiten.

„Woher kommt der Begriff >>Drittes Reich<<? War Hitler ein genialer Feldherr? Was wussten die Deutschen vom Holocaust? Diese und 98 weitere Fragen beantwortet Wolfgang Benz knapp, kenntnisreich und auf dem neuesten Stand der Forschung. Das Buch des renommierten Zeithistorikers ist eine ideale Einführung für jeden, der sich über die Geschichte des >>Driten Reiches<< informieren möchte.“

 

Europas Rechte - Das Konzept des >>modernisierten<< Rechtspopulismus von Bischoff, Joachim/ Gauthier, Elisabeth / Müller, Bernhard: VSA, Hamburg, 131 Seiten.

"Was sind die Gründe für das Erstarken des Rechtspopulismus in Europa und was charakterisiert ihn im Unterschied zu rechtsextremistischen Parteien mit offen rassistischen und völkischen Orientierungen?"

 

Erlebniswelt Rechtsextremismus - Menschenverachtung mit Unterhaltungswert. Hintergründe – Methoden – Praxis der Prävention von Glaser, Stefan / Pfeiffer, Thomas:  Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2013 Seiten: 320.

„Heutige Rechtsextremisten werben massiv um Jugendliche, und sie spielen dazu geradezu virtuos auf der Klaviatur der Moderne. Hinter alledem steckt allerdings nach wie vor der gleiche menschenverachtende Inhalt: Wer den kruden Vorstellungen moderner Rechtsextremisten nicht entspricht, wird diffamiert, ausgegrenzt und verfolgt. Dieses Buch legt Ideologie und Struktur des Rechtsextremismus in Deutschland offen. Es zeigt, welche Formen und Wege Rechtsextremisten für ihre Agitation nutzen, und es bietet eine Fülle von Beispielen, wie dem Abgleiten Jugendlicher in den Rechtsextremismus begegnet werden kann.“

 

Fragile Mitte, Feindselige Zustände – Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014 von Klein, Anna/ Zick, Andreas: JHW Dietz, Bonn 2014, 175 Seiten.

„Welche Einstellungen bestehen im Hinblick auf Demokratie und den Umgang mit schwachen gesellschaftlichen Gruppen? Inwieweit gehören Gewaltbilligung und –bereitschaft zu extrem rechter Orientierung? Existiert in der Bevölkerung ein Problembewusstsein für den Rechtsextremismus? Äußert sich die Abwertung anderer auch gegenüber der EU und den von der derzeitigen Krise besonders betroffenen Ländern Südeuropas?“

 

Geschichte des Dritten Reiches von Benz, Wolfgang: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2010, 288 Seiten.

Der Autor beschreibt die Geschichte des Dritten Reiches im Hinblick auf die Errichtung der Diktatur, Terror und Verfolgung und dem Weg in den Krieg, bis zum letztendlichen Zusammenbruch. 

 

Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe von Gießelmann, Bente/ Heun, Robin / Kerst, Benjamin / Suermann, Lenard / Virchow, Fabian (Hrsg.)

Das Handwörterbuch erschließt das begriffliche Kontinuum der extremen Rechten und bietet eine Grundlage für die fundierte Auseinandersetzung damit.

 

Heile Welten – Rechter Alltag in Deutschland von Geisler, Astrid/ Schultheis, Christoph: Carl Hanser Verlag, München 2011, 223 Seiten.

„Die Recht hat ein neues Gesicht: bieder und anständig. Doch davon darf man sich nicht täuschen lassen.

Der Nette Rassist von nebenan ist genauso gefährlich wie der glatzköpfige Nazi in der Fußgängerzone. Astrid Geisler und Christoph Schultheis erforschen eine Subkultur, die unsere Gesellschaft vielfältig bedroht.“

 

Hingeschaut und weggesehen – Hitler und sein Volk von Gellately, Robert: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2003, 456 Seiten.

„Der Autor, Professor für die Geschichte des Holocausts am Center for Holocaust Studies, USA, beweist stichhaltig, dass die Deutschen nicht nur von den Verbrechen der nationalsozialistischen Machthaber wussten, sondern darüber offen informiert wurden und weit aktiver, als bisher bekannt war, mithalfen – durch Zustimmung, Denunziation und Mitarbeit.“

 

 Homosexuelle im Nationalsozialismus - von Schwartz, Michael: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2015, 248 Seiten.

 „Die Lebensumstände von Homosexuellen im NS-Regime sind vergleichsweise gut erforscht. Sie wurden weithin ausgegrenzt und verfolgt, verhaftet und ermordet. Gleichwohl blieben bislang viele Fragen offen: Welche Gruppen jenseits einer schematischen sexuellen Zuordnung unterlagen ebenfalls der Verfolgung? Wie prägte sich diese aus, und wer beteiligte sich mit welchen ideologischen, politischen oder sozialen Mitteln daran? Die Beiträge dieses Buches nehmen die Lebenssituation Homosexueller in der NS-Zeit ebenso in den Blick wie diejenige bi-, trans- und intersexueller Menschen.“

 

Mädelsache! Frauen in der Neonazi-Szene 3. Aktualisierte und erweiterte Ausgabe, von Röpke, Andrea/ Speit, Andrea: Christoph Links Verlag, Berlin 2011, 248 Seiten.

„Frauen treten in der männerdominierten Neonazi-Bewegung seit einigen Jahren zunehmend selbstbewusster auf. Sie kandidieren für die NPD, organisieren Demonstrationen und kümmern sich um die Erziehung des rechten Nachwuchses. Vor allem aber sind sie bestrebt, rechtsradikale Politik unter dem Deckmantel von sozialen Themen wie Naturheilkunde, Ökologie, Kindergeld und Hartz IV auf kommunaler Ebene durchzusetzen. Bei den jüngsten Enthüllungen 2011 wurde offenbar, dass rechte Frauen auch vor terroristischen Aktionen nicht zurückschrecken.“

 

Moderne Nazis – Die neuen Rechten und der Aufstieg der NPD von Staud, Toralf: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2009, 235 Seiten.

„Der Autor, der sich seit Jahren intensiv mit dem Rechtsextremismus in Deutschland auseinandersetzt, warnt vor allem vor der Unterschätzung der NPD, deren Strategien auf eine langfristige Verankerung ihrer menschenverachtenden Ideologie in breiten Bevölkerungsschichten abzielen.“

 

Pegida – Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft? von Geiges, Lars / Marg, Stine / Walter, Franz: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2015, 207 Seiten.

„Pegida – selbsternannte europäische Patrioten oder Sammelbecken frustrierter Verlierer der Gesellschaft? Die Pegida-Bewegung, die seit dem Herbst 2014 unter wechselnden Bezeichnungen mit unterschiedlicher Resonanz in deutschen Städten demonstriert, verzeichnet Zulauf bei Weitem nicht nur aus der bürgerlichen Mitte. Sie zieht in großer Zahl auch Menschen an, die sich nicht oder nicht mehr im demokratischen Spektrum verorten und Pluralismus, Weltoffenheit und Toleranz geringschätzen. Die Autoren dieses Bandes haben sich beobachtend, fragend und dokumentierend der Erscheinung Pegida genähert und setzen sich kritisch mit ihr auseinander.“

 

Rechtsextremismus  - Erscheinungsformen und Erklärungsansätze von Salzborn, Samuel, Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2015, 175 Seiten.

 

 

„[…] Was genau kennzeichnet den Begriff Rechtsextremismus? Wie entstehen rechtsextreme Weltanschauungen und Verhaltensmuster? Welche Rollen spielen Presse, Musik und digitale Medien in der Szene? Wie kann Rechtsextremismus bekämpft werden? Welche Entwicklungslinien, Erscheinungsformen und Merkmale des Rechtsextremismus gibt es in Deutschland?“

 

 

 

Rechtsextremismus in Deutschland und Europa von Roberson-von Trotha, Caroline Y. (Hg.): NOMOS, Baden Baden 2012, 190 Seiten.

„Rechtsextremistische Einstellungen finden sich nicht nur am Rande der Gesellschaft, sondern auch vermehrt in der Mitte. Der „Extremismus der Mitte“ bildet den Resonanzboden einer radikalen Rechten, die sich zunehmend verändert hat: Ideologie, Pragmatik, und Auftreten haben sich modernisiert und professionalisiert. Diese Entwicklung ist nicht auf Deutschland beschränkt, sondern findet europaweit statt. Der vorliegende Sammelband setzt sich mit Grundstrukturen, Trends, auslösenden Faktoren und Maßnahmen gegen Rechtsextremismus auseinander.“

 

Verbrannte Bücher 1933 von Treß, Werner (Hg.): Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2009, 638 Seiten.

„Am 10. Mai 1933 fanden in den deutschen Universitätsstädten öffentliche Bücherverbrennungen statt. […] Viele der Schriftsteller deren Werke den Feuer zum Opfer gefallen waren, fanden nach 1945 nicht mehr in die öffentliche Wahrnehmung zurück. Dieses Buch […] soll anregen, in Vergessenheit geratene Werke wieder zu lesen, und an die geistige und literarische Vielfalt erinnern, die die deutsche Kultur vor 1933 geprägt hatte.“

 

Was ist Antisemitismus? Von Benz, Wolfgang: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2008, 270 Seiten.

„Gibt es einen neuen Antisemitismus in Deutschland und Europa? Wieviel Israelkritik ist erlaubt? Was genau ist Antisemitismus eigentlich? Der renommierte Zeithistoriker Wolfgang Benz, Leiter des Instituts für Antisemitismusforschung an der technischen Universität Berlin, beantwortet diese und andere Fragen klar und unmissverständlich.“

 

"Wir oder Scharia"? Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus, Analysen und Projekte zur Prävention
von Benz, Wolfgang / Pfeiffer, Thomas (Hrsg.)

Dieser Band analysiert Leitmotive, Diskursstrategien und Erfolgsaussichten islamfeindlicher Kampagnen. Die Beiträge zeigen, an welchen Einstellungsmustern Rechtsextremisten anknüpfen möchten - sie analysieren Stereotype, Feindbilder, Verschwörungstheorien und deren Auftreten in Wahlkämpfen, Musiktexten und im Web 2.0.

 

Zäsur? Politische Bildung nach dem NSU von Langebach, Martin/ Habisch, Cornelia: Lizenzausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2015.

„Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur, Wissenschaft, politischer Bildung sowie von zivilgesellschaftlichen Initiativen erörtern, ob der NSU eine Zäsur für die politische Bildung darstellt – und kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Einig sind sich aber alle: Die Aufdeckung der Terrorgruppe und die damit offenbarte Dimension des Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland kann und darf nicht folgenlos bleiben.“